© 2016-19 by  berger-mediendesign.de

 

Rosenmontagszug 2017 in Kempen

„Wenn Kemp’sche Jecke trecke“

Endlich, nach vier end- und zuglosen Jahren, fand am 27. Februar 2017 wieder ein Rosenmontagszug in Kempen statt. Nach dem wetterbedingten Ausfall im Jahr 2016 war die Freude der Karnevalisten riesengroß.

Kein Traumwetter, aber trocken und nicht zu kalt, - die Narren im Kempener Rosenmontagszug kamen schnell in Stimmung. Ein prächtiger närrischer Lindwurm mit über 2.600 kostümierten Jecken zog pünktlich um 12.11 Uhr vom Bahnhof über die Thomasstraße, die Burgstraße, die Orsaystraße Richtung Möhlenring. Dann ging es über die Ellenstraße hinein in die Innenstadt.

Die Änderung des Zugweges war durch die Fertigstellung des Bereiches „Klosterhof“ wieder möglich geworden. Allen voran Zugleiter Theo Balters und Assistent Patrick Prill, die die Organisation voll im Griff hatten.

Vom Buttermarkt ging es weiter über die fertiggestellte Judenstraße und die Engerstraße auf den Donkring, dann über die Rabenstraße und Heilig-Geist-Straße auf den Hessenring und weiter via Dämkesweg und Berliner Allee bis zur Köhlerhalle.

Laut Schätzung der Polizei säumten über 25.000 Zuschauer den Zugweg und jubelten den Narren und dem Prinzenpaar Rainer I. und Angelika I. mit ihren Pagen Christoph und Simone zu.

Aber nicht nur herrliche Mottowagen und fesche Fußgruppen konnten Alt und Jung am Straßenrand bewundern. Sie durften sich auch über einen wahren Kamelle-Regen freuen. Allein 40 Zentner warfen die Prinzenfamilie und das Karnevalskomitee in die Menge.

Da der Zug ja bekanntlich nur alle drei Jahre stattfindet, hatten sich die einzelnen Fußgruppen wieder sehr viel Mühe mit ihren Kostümen gegeben, und die Ausstattung vieler Wagen erreichte allerhöchste Qualität.

Rund 2.600 Zugteilnehmer – 99 Fußgruppen, Wagen, Kapellen und Pferde – der Kempener Rosenmontagszug hatte in etwa die Länge des Zuges von 2013. Da der Weg von der Kleinbahnstraße durch die Altstadt bis zur Köhlerhalle am Schmeddersweg „nur“ 3,6 Kilometer lang ist, jubelten die Zuschauer auf der Thomasstraße noch dem Prinzenwaren am Zugende zu, während das mittlere Stück schon auf dem Buttermarkt angekommen und die Spitze bereits Richtung Köhlerhalle unterwegs war. Rund 80 Helfer des DRK und von Seguranca, sowie Mitarbeiter der Stadt Kempen und viele Polizeibeamte betreuten den Umzug.

Das auch in diesem Jahr für die Innenstadt ausgesprochene Glasverbot wurde sowohl von den Teilnehmern als auch von den Zuschauern gut angenommen. Auch der Alkoholkonsum hielt sich in Grenzen. Die Polizei verlieh dem Geschehen das Prädikat „Familiärer und ruhiger Ablauf ohne besondere Vorkommnisse“.

Die einzigen Wehrmutstropfen bei diesem Event bestanden in zu lauter und nicht sehr karnevalistischer Beschallung einiger Wagen von auswärtigen (Land)-Jugendgruppen und der nicht erlaubten Entsorgung von Packmaterial und Kartons auf die Straßen und in die Anlagen. Der KKV bittet herzlich um Besserung!

Der gesamte Buttermarkt war beschallt, und das mit Thekenausschank versehene Festzelt ließ den begeisterten Zuschauern alle Möglichkeiten offen. WZ-Redakteur Tobias Klingen und KKV-Präsident Heinz Börsch kommentierten die einzelnen Gruppen und Wagen des Rosenmontagszuges von der Bühne am Festzelt aus.

Kaum fassen konnte die Köhlerhalle die Teilnehmer zur Mega-Abschluß-Party. Dort fand nach dem Einzug des Prinzenpaares mit großem Gefolge die Prämierung der schönsten Mottowagen und Fußgruppen mit Preisen von über 2.000 Euro statt.

Die Preisträger:

Mottowagen

– 1. Platz: „Burgcasino“ (Heidekenger aus Ziegelheide), 2. Platz: „Eis & Schnee“ (Schüler und Lehrer des Thomaeum),

3. Platz: „1001 Nacht“ (St. Antonius-Schützen), 4. Platz: „Wickie & die starken Männer“ (DPSG – Pfadfinder Kempen),

5. Platz: „Entenhausen“ (Str.gem. Heideröslein)

Fußgruppen

– 1. Platz: „Kemp’sche Fröschkes“ (Britta Birkert), 2. Platz: „Pil(s)zköppe“ (Str.gem. Ellenstraße), 3. Platz: „Echte Raupen stonn zesamme“ (KG Echte Fründe), 4. Platz: „Vollidioten im Einsatz“(Kegelclub Pudel-Rudel – Christiane Köster & friends),

5. Platz: „Endlich wieder König“ (Str.gem. Südend)

So heißt es nun wieder: Drei Jahre warten auf den nächsten Zug am 24. Februar 2020.

Der beliebteste Schlachtruf bei allen Jecken: “Rot und Blau, Kempen – Helau!“

 

 

 

Kostümball 2017 „Alle Narren unter einem Hut"

Mehr anzeigen

 

Gegen 22.00 Uhr zog das das Prinzenpaar Rainer I. und Angelika I. im ersten Jahr ihrer Regentschaft mit ihren Pagen Christoph und Simone sowie großem Gefolge ein. Schön ist, dass sich alle karnevalstreibenden Vereine mit einer Abordnung auf der Bühne präsentieren. Der Tanz der Prinzengarde und Tanzmariechen gehören zu diesem Spektakel.

 

Um 24.00 Uhr wurden die originellsten Kostüme mit Preisen im Wert von über 2.100 Euro prämiert. Die Komiteemitglieder Markus Claaßen und Theo Balters hatten zuvor in zweistündiger Arbeit die Preisträger ermittelt.

Die Gewinner 2017:

Einzelkostüme: 1.

Preis Tim Posten „Colonel Sheppard”,

2. Nadine Lindackers “Weltreise”,

3. Tamara Ramires „Centauren“

Kleingruppen:

1. Preis Lena Mevissen „Giraffen“,

2. Jan Pehe „50 Shades oft the Ocean“,

3. Nadine Pilters “Roboter”

Großgruppen:

1. Preis Anne Höft “Trophäen“,

2. Aline Manns “Pfauen”,

3.Silvana Hauprich „Oben“

Die Eintrittspreise lagen bei € 13,-- im Vorverkauf und € 15,-- an der Abendkasse.

Der Vorverkauf begann am 27. Januar bei Schreibwaren Beckers, dem Gartencenter „Self“, der Volksbank Kempen-Grefrath, dem Sporthotel Kempen, LJ Janssen und der Gärtnerei van der Bloemen in St. Hubert.

Da eine Nutzung der Köhlerhalle in der Zukunft ungewiss ist, wird dies wohl die letzte Veranstaltung „Alle Narren unter einem Hut“ an dieser Location gewesen sein. Der KKV denkt darüber nach, den Kostümball 2018 in einem Festzelt an anderer Stelle

zu organisieren.

Jedes Jahr am Karnevals-Samstag findet der größte Kostümball am Niederrhein in der Köhlerhalle am Schmeddersweg statt.

Am 25. Februar 2017 feierten wieder rund 2.500 Narren bis in den frühen Morgen auf der 42. Kostümfete der Superlative

mit Riesenbühne, toller Dekoration und der größten und aktuellsten Sound- und Lichtanlage, die es am ganzen Niederrhein gibt.

Den musikalischen Rahmen gestaltete zum vierten Mal die Live-Showband „SMILE“ und im Diskobereich wiederum „Mediatec“, um dem Publikum mit Stimmungsliedern und heißen Rhythmen einzuheizen. Es gab Karnevalslieder und internationale Hits, und bei den überwiegend kostümierten Gästen herrschte eine Bombenstimmung.

Live-Musik gab es bis gegen 2.00 Uhr morgens, und danach war Disko-Time bis 4.00 Uhr angesagt.