© 2016-19 by  berger-mediendesign.de

Die Rathauserstürmung

Alle drei Jahre, wenn in Kempen ein neuer Prinz inthronisiert ist, wird am Karnevalssonntag das Rathaus erstürmt. Am 7. Februar 2016 wurde um 14.11 Uhr zum Angriff geblasen. Zunächst lieferte sich der Präsident des KKV ein Wortgefecht mit den Oberen der Stadt. Bürgermeister Volker Rübo, stellv. Bürgermeister Otto Birkmann und Dezernent Hans Ferber zeigten sich zur Verteidigung des Rathauses an den Fenstern des Gebäudes. Von der Ellenstraße aus rückte dann das Prinzenpaar auf den Buttermarkt zum Rathaus vor. Unterstützt von Prinzengarde, Komitee, KG Weiß & Blau Kamperlings, Funken-artillerie der freiwilligen Feuerwehr, Kolping-Elferrat, Stadtgarde, KG Narrenzunft und Fanfaren- und Majoretten-Korps Blau-Weiß Kempen wurde die Verteidigungslinie der Bediensteten der Stadt-verwaltung in mehreren Angriffswellen attackiert.
Obwohl man sich auch noch die Feuerwehr unter Leitung von Franz-Heiner Jansen zur Verstärkung geholt hatte, musste die Verwaltung sich gegen 15.00 Uhr geschlagen geben. Ein Novum in der Geschichte der Rathauserstürmung: Die Feuerwehr wechselte die Seiten und Prinz Rainer I. verschaffte sich den Zutritt zum Rathaus über die Rettungs-leiter eines Einsatzfahrzeugs der freiwilligen Feuerwehr Kempen. So übernahm das Prinzenpaar kurzzeitig die Herrschaft über das Rathaus.
Unter dem Beifall von fast 1000 Kempener Bürgerinnen und Bürgern übergab anschließend der Bürgermeister auf der Bühne vor dem Rathaus die Schlüssel an Prinz Rainer I., der mit seiner Prinzessin Angelika I. bis Aschermittwoch die Regentschaft über die Stadt übernahm. Der Sieg der Karnevalisten wurde mit einem bunten Bühnenprogramm mit Musikbegleitung und den Tänzen aller Garden bis gegen 16.00 Uhr gefeiert.
Das Zelt des KKV auf dem Buttermarkt bot für alle Zuschauer eine willkommene Möglichkeit zum Verweilen, zumal für das leibliche Wohl ausreichend gesorgt war.